Der Verein

Ziel und Zweck

Unter dem Namen „Pro Bözberg“, Verein zur Erhaltung von Landschaft, Natur und Erholungsraum Bözberg/Oberes Fricktal besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Effingen.

Der Verein bezweckt die Bewahrung eines möglichst umfassenden Gebiets im Raum Bözberg in seiner heutigen natürlichen Form vor allem hinsichtlich Flora, Fauna, Geologie, Morphologie, Geschichte. Der Verein bekämpft insbesondere erhebliche Änderungen an der derzeitigen natürlichen Erscheinungsform, wie Abbrüche, Bildung grösserer Gruben, Umstellungen in der heutigen natürlichen Struktur und des Untergrundes. Er widersetzt sich von Anfang an Bestrebungen, die seinen Zwecken zuwiderlaufen, wie Probebohrungen und Ähnliches. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
>>> Statuten_Pro-Boezberg (pdf)

Gründung

Das überraschende und vom Kanton unterstützte Vorhaben eines gigantischen Steinbruchs auf dem Bözberg hat 2003 zur Gründung des Vereines geführt. Der Verein verhinderte erfolgreich den geplanten Steinbruch Homberg / Bözberg.
Gründungsmitglieder waren: Walter Arrigoni,Isabella Büechi, Werner Hunziker, Ernsz Bopp, Reinhard Hirt, Walter Hürbin, Hannes Keller, Dr.iur. René Müller, Otto H. Suhner, Heiner Keller, Heinrich Schlittler, Dr. Alex Zehnder.

Status

Pro Bözberg wird seither vom Kanton als  einsprache- und beschwerdelegitimierte Institution anerkannt.

Mitglieder

Rund 2’000 Mitglieder aus nah und fern setzen sich für die Region Bözberg / Oberes Fricktal, von Frick bis Brugg, ein.


Aktivitäten

  • Mitgliederversammlung mit jeweils aktuellem Fachvortrag
  • Natur- und Landschaft bewahren (z.B. naturnahe Waldbewirtschaftung, mehr Waldreservate)
  • Öffentlichkeitsarbeit und Meinungsbildung
  • Kultur; z.B. regelmässiger Anlass am Bettag
  • weitere Anlässe und Veranstaltungen


Der Bözberg

Der Bözberg erhebt sich über den Siedlungsbrei der Wirtschaftsräume von Zürich und Basel, der die Täler, die Hänge und Ebenen bis Brugg und Frick mit Gebäuden und Strassen überzieht. Der Bözberg ist aufgrund seiner Form gar kein Berg. Er gleicht viel mehr einem massiven, etwas unebenen Klotz mit unregelmässig weit auslaufenden steilen und bewaldeten Spornen. Der Bözberg ist im Norden bei der Sennhütte höher als im Süden bei der Linner Linde. Bergig sind das raue Klima, die steil gegen aussen abfallenden Hänge und die Aussicht. Von den Höhen und den Rändern öffnet sich der Blick über das Aaretal, das Mittelland bis hin zu den Alpen. Die Lägern, der Schwarzwald, die Vogesen und der Jura gegen Westen begrenzen den Horizont. Der Bözberg reicht von Vierlinden, über die Linner Linde bis Sennhütten und Oberbözberg.