Traditioneller Bettagsanlass 2018

Pro Bözberg   Tradtioneller Bettagsanlass mit alt Bezirksamtmann Alfred Loop

Erinnerungen an vergangene Zeiten

Der Referent wartete mit interessanten Informationen zum Thema „Wie lebten die Menschen auf dem Bözberg zwischen 1770 und 1970?“ auf.

Max Weyermann

Entsprechend dem nostalgischen Lied  „Die alten Strassen noch, die alten Häuser noch, die alten Freunde aber sind nicht mehr“, fanden sich am Buss- und Bettag  gegen 60 Personen beim ehemaligen, im Frühjahr 2018 geschlossenen Gasthof Bären auf der auf 574 Meter über Meer gelegenen Bözberg-Passhöhe ein. Mit von der Partie waren auch diverse Nachfahren von alteingesessenen Familien.

Auf dem Programm standen ein Vortrag und eine Führung mit dem ehemaligen Brugger Bezirksamtmann Alfred Loop. Er ist 1942 auf dem Altstalden (ehemals Unterbözberg) geboren und hier aufgewachsen und verfügt über ein umfangreiches geschichtliches Wissen in Sachen Lebensverhältnisse zuoberst auf dem Bözberg. Sein einleitendes Referat illustrierte er mit Landkarten sowie mit  historischen Fotos von Strassen, Häusern (es handelt sich um rund 30 Liegenschaften) und Menschen vom Stalden. Zu letzteren zählten nicht nur Einheimische, sondern auch aus der Region und von weiter her zugezogene, auch eingeheiratete Bewohner. Alfred Loop zeigte mit detailliertem Bezug zu den verschiedenen Familien Eigenheiten und Zusammenhänge auf. So erwähnte er zum Beispiel auch frühere Gemeindeammänner. Generell ergab sich das Bild einer „gschaffigen“ Bevölkerung, die sich jedoch wie andernorts auch aus wohlhabenderen und weniger begüterten Kreisen zusammensetzte. Dies zeigte sich angesichts der verschiedenen Wohnsituationen. Anfänglich waren Altstalden  und Spannagel Lebensmittelpunkte, weil hier früher Hauptverkehrswege zwischen Brugg und dem Fricktal durchführten. Das Gasthaus Bären befand sich anfänglich im Birch, später wurde der Betrieb nach Altstalden verlegt, und 1780 erfolgte nach der zwei Jahre zuvor gefeierten Eröffnung der heutigen Bözbergstrasse ein weiterer Neustart direkt an dieser wichtigen Verbindung. 1811 wurde sodann die gegenüberliegende, markante Bären-Scheune eingeweiht.

Auf dem an den Vortrag anschliessenden Marsch vom Neustalden via Altstalden zum Spannagel wartete Alfred Loop mit weiteren Informationen zu Menschen, ihren Namen und Tätigkeiten, Häusern, Flurbezeichnungen, benützten Landwirtschaftsmaschinen, aber auch zur alten Römerstrasse über den Bözberg auf. Vor der Rückkehr zum Ausgangspunkt beim „Bären“, wo in der ehemaligen Gartenwirtschaft  Gelegenheit zum gemeinsamen „Brötle“ bestand, ermöglichte Unternehmer und Pro-Bözberg-Präsident Otto H. Suhner die Besichtigung der von ihm bewohnten Liegenschaft Spannagel  5 (bis zur 2012 erfolgten Bözberg-Fusion trug diese die Nummer 75). Im ehemaligen Bauernhaus sind etliche Generationen aufgewachsen, darunter auch Alfred Loop, dessen Eltern 1933 aus der Gegend von Walenstadt SG auf den Stalden gezogen waren. 

 

Brugg, den 17.9.2018   Max Weyermann

 

Fotogalerie

Fotograf: „Heinz Oftinger, Attraktiver Standort Bözberg-West“